BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1051

Bibliothek Utrecht, museum Catharijneconvent
Signatur

ABM h1

Ehemalige Signaturen

früher Aartsbisschoppelijke Museum Nr. 156d

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 1. Nachtragsliste (1982) (Nr. 884a)

Beschreibung

Codex; Pergament; 152 Blätter; 35,0 x 25,0 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 26,2 x 15,7 cm; einspaltig; 28 Zeilen; auf f. 2r Kanonbogen; Initialen mit Bandwerk, Blättern und Tieren am Anfang der Evangelien. - Schrift: karolingische Minuskel aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts in Nordostfrankreich entstanden.

Inhalte
  • f. 1: leer
  • f. 2r: Kanontafel (Fragment)
  • f. 2v-6r: verschiedene Schriften
  • f. 6v-43r: Matthäus-Eevangelium
  • f. 43v-68r: Markus-Evangelium
  • f. 68v-109r: Lukas-Evangelium
  • f. 109v: leer
  • f. 110r-139r: Lukas-Evangelium
  • f. 139v: Inschrift
  • f. 140r-152v: Perikopen.
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 110r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 3017

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 62
  • E.P. van t'Hull-Vermaas, NKJ. 36 (1985), S. 1-26.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1051 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1051.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016