BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1043

Bibliothek Nürnberg, Melanchthon-Gymnasium
Signatur

Ebner. lat. qu. 36

Ehemalige Signaturen

früher 1564

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Beschreibung

Codex; Pergament; 48 Blätter sowie 2 Papierblätter vorne und 1 hinten; 17,5 x 14,0 cm; mit braunem, mit blindgepreßten Linien verziertem Leder überzogene Holzdeckel; Reste eines Papierschildchens mit der vorgängigen Signatur 1564 auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,0 x 11,0 cm; einspaltig; 23 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts entstanden; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Benediktinerabtei St. Ulrich und Afra in Augsburg; 1788 befand sich die Handschrift in der Bibliotheca Ebneriana in Nürnberg; 1812 erwarb sie der Gymnasialprofessor Dr. J. Meyer, aus dessen Nachlass sie nach einem Eintrag auf dem 2. Vorsatzblatt 1865 in den Besitz des Melanchthon-Gymnasiums überging; seit 1962 befindet sie sich dort als Dauerleihgabe der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg, in deren Verwaltung die Altbestände des Gymnasiums übergegangen sind.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Munk Olsen, RHT. 21 (1991), S. 59f.
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 66, Nr. 319
  • P.S. Piacentini, Studi su Persio, III, 2, S. 141
  • K. Siewert, Glossenfunde, S. 130-135.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1043 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1043.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 28.11.2017