BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 995

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. th. f. 146

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 647

Digitalisat
  • 995 Würzburg, Universitätsbibliothek M. p. th. f. 146 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 113 Blätter; 29,5 x 19,0/19,5 cm; Einband des 9. Jahrhunderts mit karolingischen Einzelstempeln; ehemals 2 Schließen; Spuren eines Kettenscharniers. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,3 x 12,5 cm; f. 108v-112v zweispaltig; 26 Zeilen; rot umpunktete Initialen mit rot geäderter Flechtbandfüllung; Initialen in roter, gelber, grüner und graublauer Farbe. - Schrift: angelsächsisch beeinflußte Minuskel aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts; f. 2r von einer Hand des 10./11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 9. Jahrhunderts in einem nicht sicher identifizierten mainfränkischen Kloster (vielleicht Karlburg) entstanden; Codex gelangte aus der Würzburger Dombibliothek in die dortige Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, PBB. 68 (1946), S. 119
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 99
  • BHM., Nr. 628
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 14, 50f.
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 287
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 139
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 92, 97, 101, 104
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 24f.
  • H. Endres, AfB. 36 (1936), S. 65-67
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 263
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 357
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 111f., 117, 156f.
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 32, 83f.
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 3f.
  • F. Lifshitz, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 69, 74
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 243
  • G. Mälzer, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 37
  • G. Mälzer - H. Thurn, Kostbare Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg, S. 14, 42, Nr. 13
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 595
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 81
  • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 361, 365
  • R. Nedoma, Die Sprache 39 (1997), S. 173
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 146
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f., 106
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 58
  • H. Thurn, Die Pergamenthandschriften der ehemaligen Dombibliothek, S. 72-74
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 63
  • J. Vezin, BSNAF. (1985), S. 266f.
  • J. Vezin, in: Litterae medii aevi, S. 87-92
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 396, 407
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 194, Nr. 65
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, ; II, S. 13, 75, 136, 146f., 193; S. 513 und passim
  • Abbildung von f. 26r bei G. Mälzer - H. Thurn, S. 43
  • Abbildung des Einbands bei H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts, Abb. 32, S. 113
  • Abbildung der Initialen auf f. 18r, 36v, 67r bei A. Weiner, Tafel 140, 1-3, S. 340.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/995 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015