BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 994

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. th. f. 79

Ehemalige Signaturen

früher CVII (Würzburger Dombibliothek)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 994 Würzburg, Universitätsbibliothek M. p. th. f. 79 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 28 Blätter; 28,2 x 21,5 cm; Halbledereinband der Würzburger Dombibliothek, der 1960 restauriert wurde; Reste einer Schließe; Spuren von Kettenscharnier; vorgängige Signatur CVII der Würzburger Dombibliothek auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5/23,5 x 17,0 cm; einspaltig; 21, 25 oder 27 Zeilen; mehrere verzierte Initialen in insularem Stil in schwarzer und gelber Farbe, zum Teil mit Flechtband oder Zopfmuster. - Schrift: f. 1r-8v (Z. 10) angelsächsische Unziale, f. 8v (Z. 11)-28v angelsächsische Minuskel von mehreren Händen aus der Zeit vor der Mitte des 8. Jahrhunderts; in den letzten Zeilen von f. 24r angelsächsische Kursive; zahlreiche Korrekturen von späteren Händen in angelsächsischer Unziale, Majuskel und Minuskel.

Geschichte

Codex der Schrift nach vor der Mitte des 8. Jahrhunderts in Südengland oder Mercia entstanden; wohl im letzten Viertel des 8. Jahrhunderts kam die Handschrift vielleicht über das Missionszentrum Mainz in den ostfränkischen Sprachraum; ein Besitzvermerk des 12./13. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Würzburger Dombibliothek; von da aus kam die Handschrift im Zuge der Säkularisation 1803 in die dortige Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 26r bei G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, 1933, S. 37

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Vocabularius Sti. Galli, S. 22, 88, 108
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 35f., Nr. 170
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 57, 121, 128
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 6, 95f. und passim
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 183
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 333
  • T.J. Brown, A Palaeographer's View, S. 196
  • CLA. IX, S. 53, Nr. 1426
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 31, Nr. 105
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 63, 65, 67
  • H. Gneuss, ASE. 9 (1981), S. 60
  • H. Gneuss, Handlist of Anglo-Saxon Manuscripts, S. 146, Nr. 946
  • S. Gwara, RHT. 27 (1997), S. 240
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 89f.
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 357, 360
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 68, 95f., 154, 157, 160
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 32, 47, 57-60
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 467, Nr. 400
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 445
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 493
  • E.A. Lowe, English Uncial, S. 22
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 594
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 415
  • C. Moulin-Fankhänel, in: Mitterlalterliche volkssprachige Glossen, S. 364
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 49f.
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 40
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 49f.
  • H. Thurn, Die Pergamenthandschriften der ehemaligen Dombibliothek, S. 66
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 59
  • Abbildung von f. 1v bei H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts, Abb. 10, S. 91.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/994 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/994.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 26.02.2018