BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 977e

Bibliothek Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek
Signatur

Cod. Guelf. 80 Gudianus latinus 2°

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 962a)

Digitalisat
  • 977e Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek Cod. Guelf. 80 Gudianus latinus 2° (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 93 Blätter; 28,0/28,5 x 22,0/22,5 cm; Einband des 17. Jahrhunderts; Pergamentband. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 14,5 cm; einspaltig; 35 Zeilen; frühromanische, mehrfarbige Initialen am Anfang der einzelnen Bücher; Überschriften in Capitalis und Unziale in goldener, roter und blauer Farbe mit reich mit Flechtwerk verzierter Initiale; Initialen z.T. in goldener Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts möglicherweise in der Benediktinerabtei Lorsch entstanden; eine Notiz des 14. Jahrhunderts auf f. 93v weist vielleicht auf das Minoritenkloster in Utrecht; später gelangte die Handschrift in den Besitz des Marquard Gude.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Die Abtei Lorsch im Spiegel ihrer Handschriften, S. 134f.
  • A. Häse, Mittelalterliche Bücherverzeichnisse aus Kloster Lorsch, S. 190
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 83
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 223f.
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, IV, S. 125
  • G. Milchsack, Die Gudischen Handschriften, S. 129f., Nr. 4384.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/977e [Stand 19.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/977e.xml [Stand 19.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.06.2017