BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 977f

Bibliothek Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek
Signatur

Cod. Guelf. 156 Gudianus latinus 4°

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Digitalisat
  • 977f Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek Cod. Guelf. 156 Gudianus latinus 4° (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 58 Blätter; 24,0 x 19,5 cm; zum Teil Beschädigungen an den Rändern; von f. 58 nur noch die oberen 5 cm erhalten (offenbar kein Textverlust); Einband des 17. Jahrhunderts; Pergamentband; ehemals grüne Bindebänder; Rücken beschädigt; Einband mit Schutzfolie überzogen. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 9,0/9,5 cm; einspaltig; 35 Zeilen; Überschriften in roter Farbe; Initialen in roter Farbe und schwarzer Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand um die Wende des 10./11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach um die Wende vom 10. zum 11. Jahrhundert in Mainz entstanden; ein Besitzvermerk des 14. Jahrhunderts auf f. 1v weist auf den Soester Prior Reynerus de Capella († 1384) als Besitzer; nach einem Besitzvermerk auf f. 1r befand sich der Codex später in Besitz des Arztes Bernhard Rottendorff (1594-1671) aus Münster; nach dessen Tod gelangte die Handschrift in den Besitz des Marquard Gude.

Inhalte
  • f. 1r: Erklärungen griechischer und lateinischer Namen und Wörter; Notizen über Juvenal; theologische Erklärungen; Besitzvermerk
  • f. 1v: Besitzvermerk
  • f. 2r-58r: Juvenal, Satiren (I-V)
  • f. 58v: Spruch.
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 6v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2983

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 84
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 268
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, IV, S. 114, 116, 126
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 574
  • B. Michael, Die mittelalterlichen Handschriften der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Soest, S. 33, 43
  • B. Michael, SZ. 102 (1990), S. 26
  • G. Milchsack, Die Gudischen Handschriften, S. 171, Nr. 4460
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 2, S. 594; S. 87, 173
  • B. Munk Olsen, RHT. 24 (1994), S. 226
  • E.M. Sanford, in: Catalogus Translationum et Commentariorum, I, S. 183
  • P. Wessner, Scholia in Iuvenalem Vetustiora, S. XXVII.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/977f [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/977f.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016