BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 924

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 795

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 924 Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 795 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 205 Blätter; 23,0 x 13,0/14,0 cm; Blätter 1-20 und 192-205 später hinzugebunden; f. 64 rechte obere Ecke abgerissen; Zählung von 1 bis 205 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband des 19. Jahrhunderts; weißes Pergament. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0/19,5 x 10,0 cm; f. 200r-205v 16,0 x 8,5 cm; einspaltig, f. 5r-20v zweispaltig; 23-35 Zeilen; einfache Initialen, zum Teil rot gefärbt oder umpunktet; Überschriften in roter Unziale oder schwarzer Halbunziale; f. 204r Griffelzeichnung einer menschlichen Figur. - Schrift: karolingische Minuskel von etwa 30 verschiedenen Händen aus der Zeit kurz vor 800, darunter 3 Haupt- und 3 Nebenhände, zum Teil in der Tradition von Saint-Amand stehend; unter den Korrektoren ist die Hand des Salzburger Magisters Baldo auszumachen.

Geschichte

Codex der Schrift nach kurz vor 800 vermutlich in der Benediktinerabtei Saint-Amand entstanden; die Handschrift wurde für Erzbischof Arn, Abt von Saint-Amand und Erzbischof von Salzburg (785-821) geschrieben; sie befand sich bis 1806 in der Salzburger Dombibliothek; von dort gelangte sie in die Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • W.J. Aerts, in: Byzantium and the Low Countries, S. 91
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 156-158
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 240
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 410f.
  • C. Bammel, in: France and the British Isles in the Middle Ages and Renaissance, S. 13
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 26
  • W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, III, S. 133
  • W. Berschin, ByZ. 84-85 (1991-1992), S. 331
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 41, 136, 159, 185
  • B. Bischoff, Anecdota novissima, S. 258
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, ; III, S. 233; S. 138
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 115-119 und passim
  • S. Bruni, in: La critica del testo mediolatino, S. 313-315, 319-321
  • S. Bruni, StM. Serie Terza 32 (1991), S. 95-121
  • D.A. Bullough, ASE. 22 (1993), S. 95
  • D.A. Bullough, ASE. 27 (1998), S. 108
  • CLA. X, S. 18, Nr. 1490
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 2 und passim
  • R. Derolez, Scriptorium 5 (1951), S. 12
  • E.A. Ebbinghaus, in: Germanic Studies in Honor of Otto Springer, S. 93-102
  • K. Foltz, Geschichte der Salzburger Bibliotheken, S. 8
  • Th. von Grienberger, ANF. 11 (1899), S. 5, 7f. und passim
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 261
  • E. Irblich, Karl der Große und die Wissenschaft, S. 44, Nr. 5
  • R. Jahn, BGStStE. 60 (1940), S. 30
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 200, Nr. 357
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 175
  • W. Krause, Handbuch des Gotischen, S. 20
  • P. Lendinara, AION. Ns. 2 (1992) [1994], S. 39
  • R. Levine - Wh. Bolton, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 3
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 491
  • H. Löwe, in: Festschrift Bernhard Bischoff zu seinem 65. Geburtstag, S. 176
  • O. Mazal, Byzanz und das Abendland, S. 295f., Nr. 215
  • O. Mazal, CM. 3 (1977), S. 47, 52f., 56, 63
  • O. Mazal, in: Paläographie 1981, S. 73
  • MBÖ., IV, S. 10-12, 53
  • M. Meli, Alamannia Runica, S. 57
  • M.B. Parkes, Pause and Effect, S. 130
  • I. Reiffenstein, in: Geschichte Salzburgs, I, 2, S. 1098f.
  • I. Reiffenstein, in: Geschichte Salzburgs, I, 3, S. 1556
  • M.-L. Rotsaert, CM. 9 (1983), S. 137-141
  • M.-L. Rotsaert, in: feor ond neah, S. 367-378
  • P. Scardigli, Germanica Florentina, S. 111, 113
  • P. Scardigli, Germanica Florentina, S. 237
  • P. Scardigli, Germanica Florentina, S. 245
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 62, 66, 68, 126
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 24-26, 31
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, S. 134, Nr. 795
  • F. Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek bis zum Jahre 1400, 1 Teil: Text, S. 31f.
  • N. Wagner, HSp. 107 (1994), S. 262-283
  • D. Weber, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VI, 2, S. 328
  • Abbildung von f. 19r bei W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, Tafel 2, S. 13
  • Abbildung von f. 200r bei E. Irblich, S. 45
  • Abbildung von f. 20v bei M.-L. Rotsaert, in: feor ond neah, nach, S. 368
  • Alkuin-Briefe und andere Traktate. Im Auftrage des Salzburger Erzbischofs Arn um 799 zu einem Sammelband vereinigt. Codex Vindobonensis 795 der Österreichischen Nationalbibliothek. Faksimileausgabe. Einführung Franz Unterkircher, Codices selecti phototypice impressi 20, Graz 1969
  • Monumenta Palæographica. Denkmäler der Schreibkunst des Mittelalters. Erste Abteilung: Schrifttafeln in lateinischer und deutscher Sprache, II. 1. Serie, herausgegeben von Anton Chroust in Verbindung mit Fachgenossen, München 1904, Tafel 3
  • Hans Zotter, Bibliographie faksimilierter Handschriften, Graz 1976, S. 240 (Nr. 595)
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/924 [Stand 13.11.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/924.xml [Stand 13.11.2019].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.07.2015