BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 924

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 795

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 924 Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 795 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 205 Blätter; 23,0 x 13,0/14,0 cm; Blätter 1-20 und 192-205 später hinzugebunden; f. 64 rechte obere Ecke abgerissen; Zählung von 1 bis 205 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband des 19. Jahrhunderts; weißes Pergament. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0/19,5 x 10,0 cm; f. 200r-205v 16,0 x 8,5 cm; einspaltig, f. 5r-20v zweispaltig; 23-35 Zeilen; einfache Initialen, zum Teil rot gefärbt oder umpunktet; Überschriften in roter Unziale oder schwarzer Halbunziale; f. 204r Griffelzeichnung einer menschlichen Figur. - Schrift: karolingische Minuskel von etwa 30 verschiedenen Händen aus der Zeit kurz vor 800, darunter 3 Haupt- und 3 Nebenhände, zum Teil in der Tradition von Saint-Amand stehend; unter den Korrektoren ist die Hand des Salzburger Magisters Baldo auszumachen.

Geschichte

Codex der Schrift nach kurz vor 800 vermutlich in der Benediktinerabtei Saint-Amand entstanden; die Handschrift wurde für Erzbischof Arn, Abt von Saint-Amand und Erzbischof von Salzburg (785-821) geschrieben; sie befand sich bis 1806 in der Salzburger Dombibliothek; von dort gelangte sie in die Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • W.J. Aerts, in: Byzantium and the Low Countries, S. 91
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 156-158
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 240
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 410f.
  • C. Bammel, in: France and the British Isles in the Middle Ages and Renaissance, S. 13
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 26
  • W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, III, S. 133
  • W. Berschin, ByZ. 84-85 (1991-1992), S. 331
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 41, 136, 159, 185
  • B. Bischoff, Anecdota novissima, S. 258
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, ; III, S. 233; S. 138
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 115-119 und passim
  • S. Bruni, in: La critica del testo mediolatino, S. 313-315, 319-321
  • S. Bruni, StM. Serie Terza 32 (1991), S. 95-121
  • D.A. Bullough, ASE. 22 (1993), S. 95
  • D.A. Bullough, ASE. 27 (1998), S. 108
  • CLA. X, S. 18, Nr. 1490
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 2 und passim
  • R. Derolez, Scriptorium 5 (1951), S. 12
  • E.A. Ebbinghaus, in: Germanic Studies in Honor of Otto Springer, S. 93-102
  • K. Foltz, Geschichte der Salzburger Bibliotheken, S. 8
  • Th. von Grienberger, ANF. 11 (1899), S. 5, 7f. und passim
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 261
  • E. Irblich, Karl der Große und die Wissenschaft, S. 44, Nr. 5
  • R. Jahn, BGStStE. 60 (1940), S. 30
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 200, Nr. 357
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 175
  • W. Krause, Handbuch des Gotischen, S. 20
  • P. Lendinara, AION. Ns. 2 (1992) [1994], S. 39
  • R. Levine - Wh. Bolton, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 3
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 491
  • H. Löwe, in: Festschrift Bernhard Bischoff zu seinem 65. Geburtstag, S. 176
  • O. Mazal, Byzanz und das Abendland, S. 295f., Nr. 215
  • O. Mazal, CM. 3 (1977), S. 47, 52f., 56, 63
  • O. Mazal, in: Paläographie 1981, S. 73
  • MBÖ., IV, S. 10-12, 53
  • M. Meli, Alamannia Runica, S. 57
  • M.B. Parkes, Pause and Effect, S. 130
  • I. Reiffenstein, in: Geschichte Salzburgs, I, 2, S. 1098f.
  • I. Reiffenstein, in: Geschichte Salzburgs, I, 3, S. 1556
  • M.-L. Rotsaert, CM. 9 (1983), S. 137-141
  • M.-L. Rotsaert, in: feor ond neah, S. 367-378
  • P. Scardigli, Germanica Florentina, S. 111, 113
  • P. Scardigli, Germanica Florentina, S. 237
  • P. Scardigli, Germanica Florentina, S. 245
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 62, 66, 68, 126
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 24-26, 31
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, S. 134, Nr. 795
  • F. Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek bis zum Jahre 1400, 1 Teil: Text, S. 31f.
  • N. Wagner, HSp. 107 (1994), S. 262-283
  • D. Weber, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VI, 2, S. 328
  • Abbildung von f. 19r bei W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, Tafel 2, S. 13
  • Abbildung von f. 200r bei E. Irblich, S. 45
  • Abbildung von f. 20v bei M.-L. Rotsaert, in: feor ond neah, nach, S. 368
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/924 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/924.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.07.2015