BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 900

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 246

Ehemalige Signaturen

früher Univ.517

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 583

Beschreibung

Codex aus 8 Teilen; Teil 1: f. 1-8; Teil 2: f. 9-42; Teil 3: f. 43-50; Teil 4: f. 51-58; Teil 5: f. 59-64; Teil 6: f. 65-70; Teil 7: f. 71-86; Teil 8: f. 87-111; Pergament; 112 Blätter; Zahl 105 zweimal vorhanden; Teil 8: 22,0 x 15,5 cm; weißer Pergamenteinband; vorgängige Signatur Univ.517. - Einrichtung Teil 8: Schriftspiegel 17,5 x 10,0 cm; einspaltig; 23 Zeilen; - Schrift Teil 8: Minuskel des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden; Teile 1 und 8 im 12. Jahrhundert; Teile 2 bis 7 im 13. Jahrhundert; zwei Besitzvermerke auf f. 111v weisen auf St. Peter in Münster.

Inhalte
  • f. 1r-8r: Anti-Priscian
  • f. 8rb: Notizen über Versmaße
  • f. 8v: Verse; Federproben; zwei Segen
  • f. 9r: Federproben; Worterklärungen
  • f. 9v-42r: Walter von Châtillon, Alexandreis
  • f. 42v: Federproben; Bücherverzeichnis
  • f. 43r-45rb: Ars epistolandi
  • f. 45v-50v: Tractatus de poetica dictione
  • f. 50vb: Notizen
  • f. 51r-57v: Bernardus, Tractatus de dictamine epistolarum
  • f. 58rb-64v: grammatische Notizen
  • f. 59, 63, 64: grammatische und medizinische Schriften
  • f. 60ra-62vb: Sentenzensammlung
  • f. 65r-68v: Emeritus Vindocinensis, Summula de schematibus et coloribus sermonum
  • f. 68r: Elegia studiosi parisiensis a matre pecuniam flagitantis
  • f. 68v-69v: Versus Leonini grammatici
  • f. 69v-70r: Versus Leonini prosodiaci
  • f. 70rb: Sammlung von Urkundeneingängen
  • f. 71r-78r: Horaz, Oden (I-III; Exzerpte)
  • f. 79r-83r: Horaz, Briefe (II)
  • f. 83r-84v: Tractatus de metris Horatianis
  • f. 85r-86v: Tractatus de hexametro
  • f. 86v: Federproben
  • f. 87r-111r: Sedulius, Carmen Paschale (mit einem Teil der Vorrede an Macedonius sowie Hymnus I)
  • f. 111v: Federproben.
Links
Literatur zur Handschrift
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 270
  • Th. Gottlieb, Ueber Mittelalterliche Bibliotheken, S. 86
  • M. Klaes, FMSt. 24 (1990), S. 201f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 562
  • F. Munari, Mathei Vindocinensis Opera, I, S. 114f., Nr.110
  • F. Munari, Mathei Vindocinensis Opera, III, S. 29, 37-221
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 512
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 109f.
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum prater Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 34, Nr. 246
  • F.J. Worstbrock - M. Klaes - J. Lütten, Repertorium der Artes Dictandi des Mittelalters, I, S. 58, 126
  • StSG. IV, S. 631f., Nr. 583.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/900 [Stand 13.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/900.xml [Stand 13.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 12.12.2017