BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 898 (II)

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 223 [f. 18-65]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 581; StSG. II, S. 609, Anm. 1

Digitalisat
  • 898 (II) Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 223 [f. 18-65] (→ f. 31r)
  • 898 (II) Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 223 [f. 18-65] (→ f. 31v)
  • 898 (II) Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 223 [f. 18-65] (→ f. 32r)
  • 898 (II) Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 223 [f. 18-65] (→ f. 32v)
  • 898 (II) Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 223 [f. 18-65] (→ f. 33r)
Beschreibung

Teil 2 eines Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; [zu Teil 1 sieh BStK.-Nr. 898 (I)]; Pergament; 48 Blätter; 23,0 x 15,5 cm; weißer Pergamenteinband der Hofbibliothek von 1753. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,0 x 13,0 cm; einspaltig; 33 Zeilen; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 2 des Codex im 11. Jahrhundert vermutlich in Hirsau entstanden, von dort vielleicht zur Ausstattung des 1091 gegründeten St. Paul im Lavanttal dorthin verbracht und mit Teil 1 vereinigt; im 15. Jahrhundert sicher in St. Paul, von dort 1549 durch Wolfgang Lazius (1514-1565) nach Wien verbracht; nach seinem Tod in die Hofbibliothek eingegliedert, wo sich der Codex nach der auf f. 65v eingetragenen Signatur des Hugo Blotius seit 1576 befand.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • A. Brandstetter, in. Schatzhaus Kärntens, I, S. 169, Nr. 9.37
  • A. Brandstetter, in: Schatzhaus Kärntens, II, S. 601-608
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 39f., 56, Nr. 37
  • N. Henkel, Studien zum Physiologus im Mittelalter, S. 86f., 137, 164-185 passim
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 125, 203
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 562
  • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 67f.
  • H. Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 36
  • H. Menhardt, ZDA. 74 (1937), S. 37f.
  • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 262
  • B. Murdoch, in: The Cambridge History of German Literature, S. 35f.
  • G. Orlandi, in: L'uomo di fronte al mondo animale, II, S. 1100
  • R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 96
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 35
  • R. Schützeichel, Codex Pal. lat. 52, S. 91f.
  • R. Schützeichel, in: Studia Linguistica et Philologica, S. 154, 155f., 157
  • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 379-383
  • H. Stuart - F. Walla, ZDA. 116 (1987), S. 66, 69f., 72f.
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 31
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 50
  • F. Unterkircher, in: Geschichte der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 64
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 12
  • A.R. Wedel, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 255, 258
  • StSG. IV, S. 361, Nr. 581.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/898 (II) [Stand 17.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/898 (II).xml [Stand 17.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017