BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 883a

Bibliothek Trier, Stadtbibliothek
Signatur

1092/1335

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 880a)

Digitalisat
  • 883a Trier, Stadtbibliothek 1092/1335 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 74 Blätter; ca. 15,7 x 10,3 cm; mit neuem Leder halb überzogene Holzdeckel, anstelle des alten weißen Kalbfellrückens; zum Einband (Innenseite) Bruchstücke eines Antiphonars mit Neumen aus dem 12. Jahrhundert benutzt; - Einrichtung: Schriftspiegel 12,0 x 8,0 cm; einspaltig; f. 15r-29r dreispaltig; 28 Zeilen. - Schrift: f. 1r-44v Minuskel von zwei Händen aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts; f. 45r-73v von mehreren Händen des 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-44 in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts, f. 45-73 im 13. Jahrhundert; nach einem Besitzvermerk auf dem vorderen Einbanddeckel und einem des 12. Jahrhunderts auf f. 1r befand sich der Codex in der Benediktinerabtei St. Eucharius-Matthias; 1803 gelangte die Handschrift in die Trierer Stadtbibliothek.

Inhalte
  • f. 1r: Epitaph für den Erzbischof Fridericus Leodiensis (1119-1121); Besitzvermerk
  • f. 1r-5r: Marius Victorinus, De natura ultimarum sillabarum
  • f. 5v-7r: Marius Victorinus, De pedibus
  • f. 7r-9r: Marius Victorinus, De declinationibus
  • f. 9v-13v: Marius Victorinus, De scientia metrorum
  • f. 13v-14r: (oder v?) Donat, Declinationes
  • f. 14v: Zauberformel zur Vertreibung von Krankheiten
  • f. 15r-44v: Florileg (darin Exzerpte aus Vergil, Horaz, Juvenal, Persius, Lucan, Statius, Ovid)
  • f. 15r-29r: alphabetische Wortliste, in der die Wörter nach Autoren zusammengestellt sind
  • f. 29v-44v: zugehörige Autorenverse
  • f. 44v: Nachträge
  • f. 45r-54v: Maximianus, Elegiae; Neumen
  • f. 55r-66v: Avianus, Fabulae
  • f. 67r-v: leer
  • f. 68r-73v: Cato, Disticha
  • f. 74r-v: leer
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • P. Becker, in: Armaria Trevirensia, S. 51
  • P. Becker, Das Erzbistum Trier, VIII, S. 121, Nr. 69
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 239
  • B.C. Bushey, Die deutschen und niederländischen Handschriften der Stadtbibliothek Trier bis 1600, S. 312
  • A. Ebel, Clm 17142, S. 5-7
  • G. Franz, in: Publius Vergilius Maro, S. 10
  • A. Guaglianone, Aviani Fabulae, S. XIX und passim
  • St.A. Hurlbut, Florilegivm Prosodiacvm, S. XIII
  • G. Kentenich, Die philologischen Handschriften der Stadtbibliothek zu Trier, S. 20-22
  • V. Law, in: Manuscripts and Tradition, I, S. 31
  • P. Lehmann, HVJSch. 26 (1931), S. 607
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 538
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, ; III, 2, S. 496, 588; S. 66, 166, 210, 557, 775, 869; S. 260f.; S. 155
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 70f., Nr. 16
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 92
  • P.S. Piacentini, Studi su Persio, III, 2, S. 144
  • R. Reiche, in: Fachprosa-Studien, S. 491f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/883a [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/883a.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 09.05.2017