BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 883 (II)

Bibliothek Trier, Stadtbibliothek
Signatur

Mappe I, Arator- Fragment

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 570

Beschreibung

Fragment; Pergament; 2 Stücke (hier: A, B) eines Blattes sowie ein Stück (18,0 x 11,0 cm) eines weiteren Blattes ohne Glossen. - Einrichtung und Erhaltung: oberes Stück (A) 11,5 x 18,0 cm mit ca. 11 Zeilen; innere Spalte mit erheblichem Textverlust, äußere ganz erhalten; unteres Stück (B) 18,0 x 11,5 cm mit 24 Zeilen; innere Spalte mit erheblichem Textverlust, äußere mit geringerem; ursprüngliches Format etwa 30/35 x 25/28 cm; zweispaltig; etwa 35 Zeilen. - Schrift: Minuskel von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 12. Jahrhundert vermutlich in Trier entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 299
  • B.C. Bushey, Die deutschen und niederländischen Handschriften der Stadtbibliothek Trier bis 1600, S. 314
  • I. Kelling, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 13
  • StSG. IV, S. 625, Nr. 570.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/883 (II) [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/883 (II).xml [Stand 11.12.2018].