BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 836l

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 1260

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - Aufgrund eines Hinweises von E. Meineke im Jahre 1999 als Glossenhandschrift aufgenommen.

Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1-124; Teil 2: f. 125-164; Teil 3: f. 165-179; Pergament; 180 Blätter sowie 1 zusätzliches Pergamentblatt vorne; Teil 3 23,7 x 18,0 cm; Zählung von 1 bis 179 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; auf f. 1 folgt 1a; zusätzliches Blatt vorne mit I bezeichnet. - Einrichtung: Schriftspiegel Teil 3 19,0/ 20,5 x 14,0/16,0 cm; dreispaltig; 39-72 Zeilen; f. 55r rot umpunktete Initiale; f. 125r-179v Überschriften und Initialen in roter Farbe. - Schrift: Teil 1 insular beeinflußte französische Minuskel aus dem 9., Teil 2 Minuskel aus dem 10. Jahrhundert; Teil 3 Minuskel aus dem 10./11. Jahrhundert.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 9., 10. und 10./11. Jahrhundert entstanden; später befand sich die Handschrift in Fleury; ein Besitzvermerk auf f. 1r weist P. Daniel aus Orléans († 1603) als Vorbesitzer aus; der Codex befand sich im Besitz des französischen Humanisten P. Petau (1568-1614), der ihn seinem Sohn A. Petau († 1672) vererbte; 1650 wurde die Handschrift durch Königin Christine von Schweden angekauft, 1690 als Bestandteil deren Bibliothek der Biblioteca Apostolica Vaticana übereignet.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • E.M. Bannister, Monumenti Vaticani di paleografia musicale Latina, S. 43, Nr. 149
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 322-324
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 67
  • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 314f.
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XX und passim
  • CGL. III, S. XXXIIf.
  • R. von Fischer-Benzon, Altdeutsche Gartenflora, S. 15
  • J. Fontaine, Isidore de Seville. Traité de la nature, S. 37
  • J. Fontaine, StM. Serie Terza 7 (1966), S. 110-116
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 137 und passim
  • Ch.W. Jones, Isis 27 (1937), S. 435, Nr. 58
  • P. Lendinara, in: Entstehung des Deutschen, S. 274
  • Les manuscrits de la Reine de Suède au Vatican, S. 32, Nr. 497
  • M. Mostert, The library of Fleury, S. 279
  • É. Pellegrin, Les manuscrits classiques classiques latins de la Bibliothèque Vaticane, II, 1, S. 155-158
  • O. Prinz, Die Kosmographie des Aethicus, S. 59 und passim
  • P. Salmon, Les Manuscrits Liturgiques Latins de la Bibliothèque Vaticane, V, S. 19, Nr. 75
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 211, Nr. 67
  • M. Smyth, CMCS. 14 (1987), S. 100
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 95, 172
  • Gh. Viré, Informatique et classement des manuscrits, S. 27, 48 und passim.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836l [Stand 17.10.2017].