BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 836k

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Pal. lat. 235

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - Hinweis von R. Schützeichel (1999)

Digitalisat
  • 836k Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana Pal. lat. 235 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 4 Teilen; Pergament; 68 Blätter; 27,0/29,5 x 22,0/ 22,5 cm; Zählung von 1 bis 67 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Rectoseite; auf f. 2 folgt 2b; weißer Pergamenteinband. - Einrichtung: Schriftspiegel wechselnd; ein- und zweispaltig; 21-44 Zeilen. - Schrift: von mehreren Händen des 8., 10. und 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex im 8., 10. und 11. Jahrhundert entstanden; zum Teil in England; eventuell befanden sich Teile in Fulda oder Lorsch.

Inhalte
  • f. 1r und 2r: Inhaltsangabe zu Paulinus
  • f. 4r-29r: Paulinus von Nola, Carmina (unvollständig)
  • f. 30r-36r: Aldhelm, De laudibus virginum
  • f. 36v-38v: Beda Venerabilis, De temporum ratione
  • f. 38v-39r: De arte musica
  • f. 39v: astrologische Tafeln
  • f. 40r: Worterklärungen zu den Monatsnamen
  • f. 40r-41r: Mondkalendar
  • f. 41v: Hymnus
  • f. 42: Sermo
  • f. 43r-44r: Festtagskalender
  • f. 44r: Schrift
  • f. 45r: De VII diebus et de ebdomadis
  • f. 46r: Worterklärungen
  • f. 46v-47v: theologische Schriften
  • f. 48r-61v: Glossen zu Prudentius
  • f. 62r-67v: Kalendarien
Links
Literatur zur Handschrift
  • E.M. Bannister, Monumenti Vaticani di paleografia musicale Latina, S. 1f., Nr. 1
  • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 332
  • B. Bischoff, Die Abtei Lorsch im Spiegel ihrer Handschriften, S. 120 und passim
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 202
  • CLA. I, Nr. 87
  • H. Gneuss, Handlist of Anglo-Saxon Manuscripts, S. 140, Nr. 910
  • J. Grub, Das lateinische Traumbuch im Codex Upsaliensis C 664, S. LIV
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 80f.
  • A. Häse, Mittelalterliche Bücherverzeichnisse aus Kloster Lorsch, S. 300
  • M. Lapidge, ASE. 29 (2000), S. 22f.
  • M. Lapidge, in: Gli autografi medievali, S. 116
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 39
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 552
  • A. Önnerfors, Mediaevalia, S. 38
  • B.C. Raw, ASE. 28 (1999), S. 195
  • P. Salmon, Analecta Liturgica, S. 53f.
  • P. Salmon, Les Manuscrits Liturgiques Latins de la Bibliothèque Vaticane, V, S. 6, Nr. 14
  • S. 30, Nr. 123
  • S. 42, Nr. 173
  • S. 55, Nr. 241
  • S. 71, Nr. 315
  • S. 79, Nr. 353
  • S. 82, Nr. 369
  • H. Stevenson - I.B. de Rossi, Codices Palatini Latini Bibliothecae Vaticanae, I, S. 57f
  • E. Svenberg, Lunaria et zodiologica latina, S. 14.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836k [Stand 19.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836k.xml [Stand 19.12.2018].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015