BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 836f

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Vat. lat. 3866

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 834a)

Beschreibung

Codex; Pergament; 128 Blätter; 23,5/24,0 x 15,0/16,5 cm; rotbrauner Ledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,0/19,5 x 7,5/11,5 cm; einspaltig; reiche marginale Glossierung und Kommentierung; f. 63v zweispaltig; 31 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; f. 61r mit einem Männerkopf verzierte Initiale H; f. 97v unten Zeichnung. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 2. Viertel des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 11. Jahrhunderts wohl in Tegernsee entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M. Buonocore, Codices Horatiani in Bibliotheca Apostolica Vaticana, S. 239-241, Nr. 168
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 436
  • M. Massaro, AeR. 23 (1978), S. 190-193
  • M. Massaro, in: Musis Amicus, S. 231-237 und passim
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 2, S. 510; S. 76, 179
  • B. Munk Olsen, RHT. 24 (1994), S. 224
  • B. Munk Olsen, RHT. 27 (1997), S. 51
  • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 216f.
  • C. Villa, Aevum 67 (1993), S. 97
  • C. Villa, in: Il commento ai testi, S. 36.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836f [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836f.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.06.2017