BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 836e

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 1562

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Digitalisat
  • 836e Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana Reg. lat. 1562 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1-17; Teil 2: f. 18-33; Teil 3: f. 34-57; Pergament; 57 Blätter; Teil 1 22,0/22,5 x 16,0/16,5 cm; Zählung von 1 bis 57 von jüngerer Hand in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; f. 18-33 zusätzliche Zählung von 223 bis 238; mit rotem Pergament überzogener Pappdeckeleinband. - Einrichtung Teil 1: Schriftspiegel 16,5/17,5 x 10,5 cm; einspaltig; 18-23 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; hervorgehobene, zum Teil leicht verzierte Initialen; f. 1r mit Ranken verzierte Initiale C. - Schrift: Teil 1 karolingische Minuskel von einer Hand des 10./11. Jahrhunderts; Teil 2 Halbkursive von mehreren Händen des 13.-14. Jahrhunderts; Teil 3 von einer Hand des 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten vielleicht in St. Gallen entstanden, Teil 1 im 10./11., Teil 2 im 13.-14. Jahrhundert, Teil 3 im 13. Jahrhundert; der Besitzvermerk auf f. 1r weist auf die Bibliothek Bartholomäus Schobingers (1566-1604); anschließend war der Codex im Besitz des Humanisten und Büchersammlers Melchior Goldast (1576-1635); später war die Handschrift Bestandteil der Bibliothek Königin Christines von Schweden und wurde als solcher 1690 der Biblioteca Apostolica Vaticana übereignet.

Inhalte
  • f. 1r: Besitzvermerk
  • f. 1v-17v: Persius, Satiren
  • f. 18r-33v: Ovid, Ex Ponto (unvollständig)
  • f. 34r-57r: Florileg (zum Inhalt im einzelnen É. Pellegrin)
  • f. 57v: leer.
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M. Buonocore, Codices Horatiani in Bibliotheca Apostolica Vaticana, S. 134f., Nr. 87
  • Ch. Callmer, Königin Christina, ihre Bibliothekare und ihre Handschriften, S. 153
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 103, 154f.
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 396
  • J.R. Jenkinson, ClQ. NS. 29 (1979), S. 145
  • Les manuscrits de la Reine de Suède au Vatican, S. 96, Nr. 1712
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, ; III, 2, S. 212; S. 230; S. 108, 177
  • É. Pellegrin, Les manuscrits classiques latins de la Bibliothèque Vaticane, II, 1, S. 281-285
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 105f., Nr. 511
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 202, 236
  • K. Siewert, in: Althochdeutsch, I, S. 621f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836e [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836e.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015