BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 821 (II)

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 339 [Fragment 2, f. 7-38]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 541

Digitalisat
  • 821 (II) Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana Reg. lat. 339 [Fragment 2, f. 7-38] (→ Codex)
Beschreibung

Fragment; Teil 2 (= f. 7-38) eines von M. Goldast zusammengestellten Bandes (Pergament; 70 Blätter; brauner Ledereinband mit Goldverzierung) mit Bruchstücken 6 verschiedener Handschriften des 9. bis 14. Jahrhunderts; 32 Blätter; 22,7 x 17,7/18,0 cm; Zählung von 7 bis 38 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,0/15,2 x 12,7/13,0 cm; einspaltig; 19-23 Zeilen; f. 19r 20 Zeilen; Überschriften in ehemals roten Majuskeln; f. 7v und 14v größere Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen; f. 7r-v und 14r-v von einer Hand des 11. Jahrhunderts; f. 8r-38v von 3 Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts in St. Gallen entstanden; das Doppelblatt f. 7/14 wurde im 11. Jahrhundert ersetzt, f. 19r erst im 10.-11. Jahrhundert beschrieben; zur weiteren Geschichte vgl. auch BStK.-Nr. 821 (I); Vermerke auf f. 37r und 38v weisen auf die Bibliothek B. Schobingers (1566-1604).

Inhalte
  • f. 7r: Genealogie der Karolinger
  • f. 7v-12r: Augustinus (hier unter dem Namen Valerian von Cemele), De bono disciplinae
  • f. 12r-15v: Isidor von Sevilla, Sententiarum quattuor capita
  • f. 16r-18v: Predigten
  • f. 19r: Glossar zu Prudentius, Psychomachia
  • f. 19v-38v: Einhard, Vita Karoli Magni
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, III, S. 200
  • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 275
  • BHM., Nr. 0 (add.)
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 199-204, 210
  • Ch. Callmer, Königin Christina, ihre Bibliothekare und ihre Handschriften, S. 153
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 136-138, 151f. und passim
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 395
  • O. Holder-Egger, Vita Karoli Magni, S. XIX, 1-41
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 425f.
  • Les manuscrits de la Reine de Suède, S. 78, Nr. 1361
  • W. Milde, in: W. Milde - Th. Wurzel, Einhard. Vita Karoli Magni, S. 39
  • M. Oberleitner, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, I, 2, S. 341
  • G.H. Pertz - G. Waitz, Einhardi Vita Karoli Magni, S. XIX
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 79
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 41, 109 und passim
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 331
  • A. Wilmart, Codices Reginenses Latini, II, S. 264f., Nr. 339
  • StSG. IV, S. 609, Nr. 541.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/821 (II) [Stand 17.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/821 (II).xml [Stand 17.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.06.2016