BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 780

Bibliothek Poitiers, Médiathèque François-Mitterand
Signatur

Ms. 69

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 112 Blätter; 31,5 x 22,0 cm. - Einrichtung: zweispaltig. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 11./12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11./12. Jahrhundert entstanden; nach einem Besitzvermerk (auf f. 2r) befand er sich zeitweilig im Jesuitenkolleg Poitiers; ein weiterer Eintrag (auf f. 2r) weist auf die Sammlung des Bischofs von la Rochelle, Charles-Madelon de la Frézelière († 1702), der zuvor unter anderem in Straßburg tätig war; der Entstehungsort der Handschrift ist unbekannt.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 112v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2879

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 226
  • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 107-134 und passim
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 298f.
  • M. Mostert, The library of Fleury, S. 248
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 345.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/780 [Stand 17.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/780.xml [Stand 17.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.05.2016