BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 774h

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

Nouv. acquis. lat. 229

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - Mitteilung von R. Schützeichel (2002)

Digitalisat
  • 774h Paris, Bibliothèque Nationale de France Nouv. acquis. lat. 229 (→ f. 9r)
  • 774h Paris, Bibliothèque Nationale de France Nouv. acquis. lat. 229 (→ f. 9v)
  • 774h Paris, Bibliothèque Nationale de France Nouv. acquis. lat. 229 (→ f. 10r)
Beschreibung

Codex; Pergament; 66 Blätter; 14,7 x 11,2 cm. - Einrichtung: einspaltig; 25 Zeilen; „am unteren Rand viel Platz frei“ (A. Borst, S. 445). - Schrift: mehrere Hände aus dem Ende des 11./Anfang des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Ende des 11./Anfang des 12. Jahrhunderts vielleicht in Weißenburg entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • A. Borst, DA. 40 (1984), S. 444-459
  • C. Edwards, The Beginnings of German Literature, S. 7
  • L.M. de Rijk, Vivarium 1 (1963), S. 72
  • M. Schulz, Beschwörungen im Mittelalter, S. 38, 59, 61, 80, 125, 149.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/774h [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/774h.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015