BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 745

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 7530

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 745 Paris, Bibliothèque Nationale de France lat. 7530 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 306 Blätter sowie je 1 zusätzliches Papierblatt vorne und hinten; 25,0/26,0 x 17,5/18,5 cm; Zählung von 1 bis 303 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Blätter 82, 84, 86, 88, 90, 92, 94, 96, 98 bei der Zählung übersprungen; Blätter 194, 195, 216, 237, 266, 287 doppelt gezählt und mit bis bezeichnet; die ersten sechs Blätter sind ungezählt; Einband des ausgehenden 19. Jahrhunderts; mit rotem Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,0/23,0 x 15,0/16,0 cm; f. 222r-227r Text oben beschnitten; einspaltig; 31-38 Zeilen; einfache, leicht verzierte Initialen; Federzeichnungen: f. 148r, 154r zweier Vögel; f. 281v eines Vogels; f. 270r eines Löwen; f. 266r, 266bisr, 267r, 270r, 271r, 271v Skizzen. - Schrift: frühe beneventanische Minuskel von einer Hand aus der Zeit um 779-797; f. 214 und f. 222-227 von einer zweiten Hand.

Geschichte

Codex der Schrift und dem Inhalt nach um 779-797 in Montecassino entstanden; Mitte des 15. Jahrhunderts befand er sich nach einem Besitzvermerk auf f. 1r in der Kapitelsbibliothek von Benevent in Süditalien; im 17. Jahrhundert gehörte die Handschrift nach der vorgängigen Signatur auf der Rectoseite des dritten ungezählten Blattes Charles Maurice Le Tellier (1671-1710), dem damaligen Erzbischof von Reims, der seine Sammlung 1700 der Königlichen Bibliothek, der heutigen Bibliothèque Nationale, überließ.

Inhalte
  • f. 1r: Besitzvermerk
  • f. 1r-303v: grammatische Schriften; Kalendarien; Ostertafeln
  • f. 227v: leer. - Ausführliche Inhaltsbeschreibung bei L. Holtz, StM. Serie Terza 16 (1975) S. 97-152.
  • f. 290v-301v: Beda Venerabilis, De orthographia (Exzerpt)
  • f. 302r-v: Schrift
  • f. 302v-303v: Glossen
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • P. d'Alessandro, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 571f.
  • F. Avril - Y. Za_uska, Manuscrits enluminés d'origine italienne, I, S. 13f., Nr. 23
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 73, 87-89, 127
  • Ch.H. Beeson, in: Raccoltà di scritti in onore di Felice Ramorino, S. 200-211
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 24
  • B. Bischoff, Anecdota novissima, S. 170
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 37, 220, 278
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 311
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XXVIII, 196 und passim
  • J. Boussard, Scriptorium 5 (1951), S. 250f.
  • V. Brown, in: Manuscripts and Tradition, I, S. 391, 394f., 399
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 285, 288f.
  • F. Brunhölzl, in: Historische Forschungen für Walter Schlesinger, S. 537
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, IV, S. 455
  • G. Cavallo, in: Magistra Barbaritas, S. 637f.
  • É. Chatelain, Paléographie des classiques latins, I, S. 4
  • CLA. V, S. 15, Nr. 569
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 162, 167
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 121
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XIX
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 731, 742
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 34, Nr. 112
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 102, 116
  • L. Holtz, Donat et la tradition de l'enseignement grammatical, S. 227 und passim
  • L. Holtz, RPh. 45 (1971), S. 54 und passim
  • L. Holtz, StM. Serie Terza 16 (1975), S. 97-152
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 354, 400
  • C. Jeudy, Viator 5 (1974), S. 64, 69, 127f.
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudoepigrapha, S. 54, 57, 74, 129
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 138, 150
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters [I], S. 220
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, III, S. 164
  • P. Lehmann, PBB. 52 (1928), S. 169
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 274-276
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 472
  • W.M. Lindsay, PL. 3 (1924), S. 9
  • E.A. Loew, The Beneventan Script, I, ; II, S. 16 und passim; S. 114f.
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 22, 36, 298, 315f.
  • E.A. Lowe, Scriptorium 9 (1955), S. 183
  • M. de Nonno, in: Manuscripts and Tradition, I, S. 147f.
  • M. de Nonno, RHT. 9 (1979), S. 123, 129f., 138
  • M. Dell'Omo, in: Virgilio e il Chiostro, S. 56, 64
  • M. Palma, in: Metodologie informatiche per il censimento e la documentazione dei manoscritti, S. 134-148
  • P. de Paolis, in: Manuscripts and Tradition, I, S. 184, 196
  • P. de Paolis, in: Virgilio e il Chiostro, S. 126f.
  • M.B. Parkes, ASE. 26 (1997), S. 4
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 229-232
  • M. Passalacqua, IMU. 20 (1977), S. 343-349
  • O. Pecere, in: Virgilio e il Chiostro, S. 72-74
  • J. Petersohn, DA. 22 (1996), S. 589
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 254, 261, 269
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 39
  • B.M. Tarquini, in: Manuscripts and Tradtion, II, S. 775
  • J.W. Thompson, The Medieval Library, S. 650
  • C. Villa, in: Paolo Diacono, S. 580-583, 585-587
  • F.J. Worstbrock, in: 2VL. XI, Sp. 1176.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/745 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/745.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Christina Beer, 05.07.2016