BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 735

Bibliothek Oxford, Bodleian Library
Signatur

Laud misc. 263

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 501

Beschreibung

Codex; Pergament; 81 Blätter; 32,5 x 21,5 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 25,5 x 16,0 cm; einspaltig; 27 Zeilen; auf f. 2r schwarze insulare Initiale P mit Löwen- und Drachenkopf. - Schrift: f. 2r-65v von einer sorgfältigen deutsch-angelsächsischen Minuskelhand des 8./9. Jahrhunderts; als Schreiber nennt sich ein Diakon Willibald (f. 65v) in angelsächsischer Majuskel.

Geschichte

Codex nach einem Vermerk auf f. 65v von einem Diakon Willibaldus wahrscheinlich in Mainz um 800 geschrieben; im 9. Jahrhundert befand sich die Handschrift sicher in Mainz; später kam sie in die Würzburger Dombibliothek; durch Erzbischof William Laud (1573-1645) gelangte die Handschrift 1637 in die Bodleian Library in Oxford.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • K. Bierbrauer, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 470
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 115
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 10, 57
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 378, Nr. 3852a
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 79
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 250
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 28
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 85
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 311
  • CLA. XII, Nr. 1400
  • R.W. Clement, Manuscripta 28 (1984), S. 41f.
  • H.O. Coxe, Laudian Manuscripts, Sp. 219, S. 555, XXIV, XXXXI
  • J. Crick, ASE. 16 (1987), S. 185
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 60, 64
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 71, 77f., 104f., 143, 157
  • J. Hofmann, PBB. 85 (1963), S. 32, 73, 123
  • R. Kottje, Die Bußbücher Halitgars von Cambrai und des Hrabanus Maurus, S. 101
  • M. Lapidge, in: Gli autografi medievali, S. 106
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 444
  • C.J. Mews, Scriptorium 51 (1997), S. 308
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 197f.
  • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 364
  • O. Pächt - J.J.G. Alexander, Illuminated Manuscripts in the Bodleian Library Oxford, III, S. 1, Nr. 5
  • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, I, S. 145f., Nr. 142
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 95
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 57, 62
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schule, S. 161, Nr. 36
  • StSG. IV, S. 592f., Nr. 501.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/735 [Stand 21.09.2017].