BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 710i

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 19481

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Beschreibung

Codex; Pergament; 140 Blätter; 22,0 x 11,5/12,0 cm; heller Halbledereinband auf Holzdeckeln; Reste einer Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,5 x 6,0 cm; einspaltig; 37 Zeilen; figürliche Initiale und rote Überschrift auf f. 1r; f. 140v Federzeichnung. - Schrift: Ende des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 12. Jahrhunderts in Italien entstanden; er befand sich in der Benediktinerabtei Tegernsee.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 249, Nr. 1987
  • P.M. Clogan, Manuscripta 11 (1967), S. 108
  • A. Klotz, P. Papini Stati Thebais, S. XXIX und passim
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 545; S. 253
  • P. Ruf, in: 1200 Jahre Kloster Schäftlarn, S. 50
  • R.D. Sweeney, Prolegomena to an Edition of the Scholia to Statius, S. 27.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710i [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710i.xml [Stand 11.12.2018].