BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 710f

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 17320, Nr. 24 [früher Clm 17173 (Vorsatzblatt)]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 680 - 3. Nachtragsliste (1991)

Beschreibung

Fragment; Pergament; 1 Blatt; 25,0 x 17,8 cm; keine Zählung. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,3 x 10,5 cm; einspaltig; 34 Zeilen. - Schrift: Minuskel des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 10. Jahrhundert wohl in Freising entstanden; ehemals war das Fragment Bestandteil einer Werkhandschrift, die sich in der Benediktinerabtei Schäftlarn befand; nach einer Notiz auf f. 1r, oberer Rand, diente das 1898, im Erscheinungsjahr des 4. Bandes der Glossenedition von E. Steinmeyer und E. Sievers, als verschollen bezeichnete Fragment als Vorsatzblatt des Clm 17173.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 97, Nr. 793
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 160f.
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 376
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 1, S. 471; S. 113, 243
  • B. Munk Olsen, RHT. 24 (1994), S. 219
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 72, 78
  • P. Ruf, in: 1200 Jahre Kloster Schäftlarn, S. 23, 36, 38, 108
  • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 401f.
  • K. Siewert, Glossenfunde, S. 107-111
  • K. Siewert, Scriptorium 44 (1990), S. 267, 269
  • C. Villa Aevum 67 (1993), S. 63
  • C. Villa, Aevum 68 (1994), S. 146
  • StSG. IV, S. 685, Nr. 680.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710f [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 05.11.2015