BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

Fragment

Bibliothek München, Stadtarchiv
Signatur

Hist. Ver. Ms. 18/VIII, Bl. 529-537

Fragment

B

Alle Fragmente
Beschreibungsgrundlage

↗BStK.-Nr. 706;

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 479

Beschreibung

Fragment; Pergament; ↗BStK.-Nr. 706; BStK.-Nr. 1066: 9 Blätter; 18,0 x 12,5 cm.
- Einrichtung: Schriftspiegel 15,0 x 10,0 cm; einspaltig; 20 Zeilen.

- Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem die Fragmente stammen, der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts in Bayern, möglicherweise in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg entstanden.

Inhalte
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 293, Nr. 3489
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 258
  • Formulae Merowingici et Karolini Aevi, S. 461-463
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 399
  • StSG. IV, S. 584, Nr. 479.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1066 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1066.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017