BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 616

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14846

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 412

Beschreibung

Codex; Pergament; 122 Blätter; 12,0 x 9,5 cm; loser heller Ledereinband mit blindgeprägten Zierlinien. - Einrichtung: Schriftspiegel 8,5 x 7,0 cm; einspaltig; 15 Zeilen. - Schrift: 9./10. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9./10. Jahrhundert vielleicht im Bodenseeraum entstanden; der Einband des 15. Jahrhunderts weist auf die Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; von da aus gelangte der Codex im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 265, Nr. 3273
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 246
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 241f., Nr. 1802
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 741
  • D. Hüpper, in: Althochdeutsch, II, S. 1077
  • D. Ó Cróinín, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 27
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 72, 77
  • StSG. IV, S. 553, Nr. 412.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/616 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 23.05.2017