BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 610

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14745

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 407

Beschreibung

Codex aus 4 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-58; Teil 2: f. 59-73; Teil 3: f. 74-83; Teil 4: f. 84-129; Pergament; 129 Blätter; 17,5 x 13,5 cm; Halbledereinband auf Holzdeckel; Reste einer Schließe; Kettenring. - Einrichtung Teil 3: Schriftspiegel 12,5/14,0 x 11,0 cm; zweispaltig; 47 Zeilen; rote Majuskel zum Beginn der biblischen Bücher. - Schrift: Teil 3 von einer Hand des 14. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-73 im 13., f. 74-83 im 14., f. 84-129 im 12. Jahrhundert; er befand sich in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 20
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 502
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 227, Nr. 1713
  • M. Gibson, Scriptorium 26 (1972), S. 116
  • B. Meineke, Basler Fragment, S. 117
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 179
  • The Theory of Music, III, S. 121f.
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 347
  • StSG. IV, S. 549f., Nr. 407.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/610 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017