BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 603 (I)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14685 [f. 1-55]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 402

Beschreibung

Codex aus drei ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 3 (f. 106-121) enthält keine volkssprachigen Glossen; Teil 1 [zu Teil 2 sieh BStK.-Nr. 603 (II)]; Pergament; 55 Blätter; 20,2 x 17,0 cm; restaurierter Halbledereinband mit einer Schließe; vorgängige Signatur auf Rückenschild X 8. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,5/17,0 x 13,0/14,0 cm; einspaltig; 25-35 Zeilen. - Schrift: Minuskel von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 1 des Codex der Schrift nach im 12. Jahrhundert entstanden; später wurde er mit Teil 2 und 3 zusammengebunden und befand sich in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • H. Bischoff, Althochdeutsche Glossen zu den historischen Werken des Sallust und Lucan, S. 11, 62, 82f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 217, Nr. 1657
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 333f.; S. 198
  • B. Munk Olsen, RHT. 21 (1991), S. 53
  • B. Munk Olsen, RHT. 30 (2000), S. 150
  • Y.-F. Riou, RHT. 21 (1991), S. 89, 93, 106
  • R.J. Tarrant, in: Texts and Transmission, S. 183f.
  • StSG. IV, S. 544f., Nr. 402.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/603 (I) [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017