BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 602

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14628

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 401

Digitalisat
  • 602 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14628 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-117; Teil 2: f. 118-130; Pergament; 130 Blätter; 21,0 x 15,5 cm; restaurierter heller Ledereinband mit Blindprägung; 1 Schließe; Kettenring. - Einrichtung Teil 1: Schriftspiegel 14,0 x 11,0 cm; einspaltig; 25 Zeilen; rote Überschriften; einfache rote Initialen. - Schrift: 11./12. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11./12. Jahrhundert entstanden; aus der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg gelangte der Codex im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
  • f. 1r-34v: Canonessammlung
  • f. 35r-38r: canonistische Schriften (Exzerpte); Ivo von Chartres, Brief an Pontius von Cluny
  • f. 38v: leer
  • f. 39r-73v: Burchard von Worms, Decretum (Exzerpte)
  • f. 73v-74r: Benedictio capsellarum et baculorum
  • f. 74v-116v: Ordo Romanus; Expositionen der Messe
  • f. 117r-v: leer
  • f. 118r: leer
  • f. 118v-130v: Exzerpte aus den verschiedensten theologischen Schriften
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/602 [Stand 26.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/602.xml [Stand 26.10.2020].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017