BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 602

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14628

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 401

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-117; Teil 2: f. 118-130; Pergament; 130 Blätter; 21,0 x 15,5 cm; restaurierter heller Ledereinband mit Blindprägung; 1 Schließe; Kettenring. - Einrichtung Teil 1: Schriftspiegel 14,0 x 11,0 cm; einspaltig; 25 Zeilen; rote Überschriften; einfache rote Initialen. - Schrift: 11./12. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11./12. Jahrhundert entstanden; aus der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg gelangte der Codex im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 205, Nr. 1603
  • H. Fuhrmann, DA. 43 (1987), S. 466-468
  • E.-D. Hehl, Die Konzilien Deutschlands und Reichsitaliens 916-1001, I, S. 62
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 188
  • C. Märtl, DA. 42 (1986), S. 174
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 367
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 8, 963, 1029, 1037
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 133
  • H. Mordek, in: Person und Gemeinschaft im Mittelalter, S. 141
  • D.S. Taylor, Scriptorium 52 (1998), S. 183
  • StSG. IV, S. 544, Nr. 401.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/602 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017