BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 594

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14506

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 396

Digitalisat
  • 594 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14506 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-73; Teil 2: f. 74-129; Pergament; 129 Blätter sowie vorne und hinten je 1 ungezähltes Blatt (ehemals Spiegel).; 23,5 x 16,0 cm; Halblederband mit Kettenring; vorgängige Signaturen auf Rückenschildchen Rat. S. Em. 506 sowie F. IX. - Einrichtung Teil 1: Schriftspiegel 16,5 x 11,0 cm; einspaltig; 24 Zeilen. - Schrift: Teil 1 aus dem 12., Teil 2 aus dem 13. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. und im 13. Jahrhundert entstanden; ein Eintrag im Bibliothekskatalog von 1347 weist auf die Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg, von wo aus der Codex im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangte.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 115
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 183, Nr. 1486
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 45, 51f., 58, 72-74, 116-153
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 80
  • D.O. Lottin, Psychologie et morale aux XIIe et XIIIe siècles, V, S. 26, 101 und passim
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, ; III, 2, S. 198; S. 123, 146, 175
  • H. Weisweiler, Das Schrifttum der Schule Anselms von Laon und Wilhelms von Champeaux in deutschen Bibliotheken, S. 57-64
  • StSG. IV, S. 542f., Nr. 396.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/594 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017