BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 593

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14505

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 395

Digitalisat
  • 593 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14505 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 133 Blätter sowie 1 ungezähltes Blatt vorne; 23,0 x 16,5 cm; zwischen Blatt 13 und 14 ein ungezähltes Blatt (= f. 13a, 18,0 x 11,0 cm); vorgängige Signatur auf Rückenschildchen F. VIII. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 9,0/10,0 cm; einspaltig; 31 Zeilen; rote Überschriften, einfache rote Initialen; f. 1r farbig ausgeschmückte Initiale; f. 131v, 132v, 133r Figurenzeichnungen der St. Emmeramer Schule aus der Zeit um 1200. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11. Jahrhundert entstanden; er befand sich in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • H. Bischoff, Althochdeutsche Glossen zu den historischen Werken des Sallust und Lucan, S. 86-89
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 183, Nr. 1485
  • G.A. Cavajoni, Supplementum adnotationum super Lucanum, I, S. Xf., XXXVf., 1-357
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 47, Nr. 63
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 50f.; S. 198
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 219
  • StSG. IV, S. 542, Nr. 395.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/593 [Stand 19.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017