BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 588

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14456

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 391

Digitalisat
  • 588 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14456 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 86 Blätter; 23,5 x 16,0 cm; Zählung von 1 bis 50, 60, 63-86 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; f. 51-59, 61-62 ursprünglich ungezählt, Zählung von jüngerer Hand ergänzt; Einband des 15. Jahrhunderts; schmuckloser Halbledereinband; 1 Schließe; keine vorgängigen Signaturen. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5/19,0 x 10,5/11,0 cm; f. 1-6 16,5 x 10,0/11,0 cm; überwiegend einspaltig; in den kalendarischen Schriften mehrspaltig; f. 4r-5v zweispaltig; f. 6r dreispaltig; 20-30 Zeilen; f. 4r-6r 20 Zeilen; Überschriften in roter Unziale; f. 67v-74r Stemmata und Schemata, u.a. zur Zeitrechnung und zur Sternkunde. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus den Anfangsjahren der Amtszeit von Bischof Baturich (817-847); f. 1-6 und f. 80-86 nach 823 bzw. in den letzten Jahren von Bischof Baturich geschrieben.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 820 in Regensburg entstanden; nach einem Eintrag im Bibliothekskatalog von Dionysius Menger 1500-1501 befand sich die Handschrift in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; im Zuge der Säkularisation kam sie 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 46, 52, 84
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 96f.
  • K. Bierbrauer, in: Regensburger Buchmalerei, S. 20, Nr. 4
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 61, Nr. 111
  • B. Bischoff, Kalligraphie in Bayern, S. 12
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 257, Nr. 3202
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 274
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 193, 250, 263
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 180, 195-199, 206, 217; S. 237
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 159, 168
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. 188, 465, 486, 503, 514
  • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 388
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 175, Nr. 1438
  • A. Cordoliani, ALMA. 17 (1943), S. 59
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 132
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 740
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 90, 108
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 48f., 125
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 223
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 356f.
  • C. Leonardi, Aevum 34 (1960), S. 95
  • G. MacGinty, in: Irland und die Christenheit, S. 78
  • P. Ní Chatháin, in: Irland und die Christenheit, S. 482
  • D. Ó Cróinín, in: Columbanus, S. 267
  • D. Ó Cróinín, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 16f.
  • D. Ó Cróinín, in: Tradition und Wertung, S. 20-22
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, Nr. 2544
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • StSG. IV, S. 540f., Nr. 391.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/588 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017