BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 575

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14364

Ehemalige Signaturen

früher D. LXXXIX

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 575 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14364 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-6; Teil 2: f. 7-168; Pergament; 168 Blätter; 26,5/27,0 x 17,5 cm; heller Ledereinband mit blindgepreßten Linien und Eisenstempeln aus dem 15. Jahrhundert; Reste von 2 Schließen; ehemals 1 Kette; vorgängige Signatur auf Rückenschild D. LXXXIX. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5/22,8 x 11,5/12,5 cm; einspaltig; 22-24 Zeilen; rote und schwarze Unziale oder Zierunziale als Auszeichnungsschrift; zahlreiche verzierte Initialen in Rot, Gelb, Lila und Malachitgrün; mittelalterliche Federzeichnungen, ein Kranker auf einem Lager sowie ein Löwe auf f. 4v und 116r. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Beide Teile des Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts entstanden, Teil 1 wohl in Süddeutschland, Teil 2 in Bayern; ein Besitzvermerk des 12./13. Jahrhunderts auf f. 6v weist auf die Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; von dort aus gelangte der Codex im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
  • f. 1r-6v: Homiliar (unvollständig)
  • f. 6v: Besitzvermerk
  • f. 7r-87r: Ephraem Syrus, Opera
  • f. 87r-93v: Caesarius von Arles, Sermones (58, 149)
  • f. 93v-96v: Historia Melchisedek
  • f. 97r-120r: Adhortationes patrum
  • f. 120v-133r: Passion des heiligen Quintinus
  • f. 133r-137v: Vita Gaugerici episcopi
  • f. 138r-150r: Visio Baronti monachi
  • f. 150r-157r: Passion des heiligen Vitus
  • f. 157r-159v: Passion der heiligen Sisinnius und Alexander
  • f. 160r-163r: Passion der heiligen Eulalia
  • f. 163r-168r: Caesarius von Arles, Homilie
  • f. 168v: verschiedene jüngere Texte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/575 [Stand 22.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/575.xml [Stand 22.10.2020].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017