BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 564

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14018

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 564 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14018 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 199 Blätter; 39,5 x 30,5 cm; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; Spuren von runden Beschlägen an den Ecken; Reste von 2 Schließen; Kettenring erhalten. - Einrichtung: Schriftspiegel 28,0/29,5 x 20,5/22,5 cm; zweispaltig; 31-32 Zeilen; einige Initialen in blauer, roter, grüner Farbe und in Gold, fünf- bis siebenzeilig, Blätter und Ranken; Hauptinitiale f. 3va über 28,0 x 5,0 cm zusätzlich mit Silber; f. 75ra, 180rb Initialen in roter Federzeichnung; Überschriften in Capitalis rustica oder Capitalis quadrata, wechselnd in roter und schwarzer Farbe. - Schrift: spätkarolingische Minuskel aus der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg entstanden; im Zuge der Säkularisation gelangte er 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 119, Nr. 1015
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Handschriften aus St. Emmeram in Regensburg, I. Clm 14000-14130, S. 44f.
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 85.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/564 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017