BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 561

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 13084

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 561 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 13084 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1-47; Teil 2: f. 48-69; Teil 3: f. 70-91; Pergament; 91 Blätter; 25,5 x 18,0 cm; heller Ledereinband; Rücken stark zerstört; 2 Schließen. - Einrichtung: Teil 2 Schriftspiegel 22,0 x 14,0 cm; 38 Zeilen; rot gezeichnete schematische Darstellungen; in Teil 2 zahlreiche, rot gezeichnete geometrische und geodätische Figuren. - Schrift: Teil 1 Minuskel aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts; Teil 2 Minuskel aus der Zeit um 860; Teil 3 Minuskel aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9. Jahrhundert in der Freisinger Dombibliothek entstanden, Teil 1 am Anfang des 9. Jahrhunderts, Teil 2 um 860, Teil 3 in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; ein ausradierter Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 49r weist auf Freising; im frühen 16. Jahrhundert befand sich die Handschrift im Besitz des Geschichtsschreibers Johannes Aventin (1477-1534); von ihm gelangte sie in die Regensburger Stadtbibliothek und 1812 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 145
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 249, Nr. 3119, 3120, 3121
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 275
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 90, 119f., 128; S. 214, 218
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 168
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 350-355
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 101f., Nr. 896
  • P. Gautier Dalché, RHT. 21 (1991), S. 121f.
  • G. Glauche, BFB. 6 (1978), S. 193
  • E. Kessler, Die Auszeichnungsschriften in den Freisinger Codices, S. 118, 258f.
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 659-666
  • C. Leonardi, Aevum 34 (1960), S. 91f., Nr. 120
  • P.K. Marshall, in: Texts and Transmission, S. 187f.
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 84
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 366
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 1, ; III, 2, S. 530f.; S. 113; S. 13, 167
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 5
  • R.H. Rouse - R.M. Thomson, in: Texts and Transmission, S. 49
  • L. Toneatto, Codices Artis Mensoriae, I, ; III, S. 31, 115; S. 963-969 und passim
  • Gh. Viré, Informatique et classement des manuscrits, S. 47, 57, 59 und passim
  • Gh. Viré, RHT. 11 (1981), S. 170f., Nr. 51, und passim.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/561 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.07.2015