BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 549

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 9536

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 366

Beschreibung

Codex aus 4 Teilen; Teil 1: f. 1-116; Teil 2: f. 117-161; Teil 3: f. 162-247; Teil 4: f. 248-260; Pergament; 260 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; 31,5 x 21,7 cm; Zählung von 1 bis 247 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; 1 Schließe; vorgängige Signatur Ob. alt.36 auf einem Schild auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel f. 1r-115v 22,0 x 14,5 cm; f. 117r-161v 22,0/23,5 x 14,0/16,0 cm; f. 162r-247v 22,5 x 15,0 cm; f. 248r-260v 20,0 x 14,0 cm; f. 1r-115v, f. 248v- 260v einspaltig; f. 116r-v, 162r-247v zweispaltig; f. 1r-104v, 117r-161v 27-29 Zeilen; f. 105r-116v 36 Zeilen; f. 162r-247v 52 Zeilen; f. 248v- 260v 22 Zeilen; f. 1r, 99v, 102v, 117r, 248v verzierte Initialen sowie mehrere einfache rote Initialen und Überschriften; f. 116v Darstellung von Jesus und 2 Aposteln. - Schrift: von mehreren Schreibern des 10./11.-13. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten im weiteren bayerischen Raum entstanden: Teil 1 und 2 im 12. Jahrhundert, Teil 3 im 13. Jahrhundert und Teil 4 im 10./11. Jahrhundert; die alte Signatur sowie Besitzeintragungen auf f. 162r, 260v des 14. Jahrhunderts weisen auf die Benediktinerabtei Oberaltaich; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 247
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 95
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulden und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 264
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 1, S. 100, Nr. 793
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 86, Nr. 123
  • W. Telesko, Göttweiger Buchmalerei des 12. Jahrhunderts, S. 45
  • U. Thies, Die volkssprachige Glossierung der Vita Martini, S. 450-456
  • StSG. IV, S. 532, Nr. 366.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/549 [Stand 19.11.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 05.07.2016