BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 516

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6272

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 516 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6272 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 186 Blätter; vor f. 1 ein ungezähltes Blatt; 30,0/30,5 x 19,5 cm; Zählung von 1-185 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; die Zahl 185 ist von jüngerer Hand mit Bleistift eingetragen; Lagen am Ende mit Zahlen bezeichnet; Einband über den Buchrücken erneuert; 1963 restauriert; heller, blindgepreßter Ledereinband und Einzelstempeln aus dem 9. Jahrhundert; ehemals 1 Kette und 2 Schließen; vorgängige Signatur Cod. Fris. 72 auf einem Papierschild auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5 x 14,0/14,5 cm; einspaltig; 21-22 Zeilen; Initialen in roter, gelber und grüner Farbe mit Füllmustern an den Hauptabschnitten; gebänderte rote, seltener grüne Initialen an den Kapitelanfängen; einige Kapitelzahlen in verblaßtem Grün. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand der Hitto-Gruppe aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 810-820 in Freising entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1v weist auf die Freisinger Dombibliothek; Codex im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • BHM., Nr. 217
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 26
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 235, Nr. 3021
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 97f.; S. 214
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 178-180
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 82, Nr. 652
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 93, 96, 98, 101
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 407-409
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 58, 64
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 89
  • E. Herrmann, Scriptorium 18 (1964), S. 271f.
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 128-130
  • E. Kessler, Die Auszeichnungsschriften in den Freisinger Codices, S. 114, 125, 128f., 284-287
  • I. Schäfer, Buchherstellung im frühen Mittelalter, S. 238-241 und passim
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 53
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 16, 20
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 400.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/516 [Stand 23.09.2017].