BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 515 (I)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6267 [f. 1-176]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 709

Digitalisat
  • 515 (I) München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6267 [f. 1-176] (→ Codex)
Beschreibung

Teil 1 eines Codex aus 3 ursprünglich selbstständigen Teilen (Teil 1: f. 1-176; Teil 2: f. 177-386; Teil 3: f. 387-422); [zu Teil 2 sieh BStK.-Nr. 515 (II)]; Pergament; der gesamte Codex enthält 422 Blätter sowie ein leeres Blatt hinten; dem inneren Vorderdeckel Pergamentblatt aus dem 11. Jahrhundert aufgeklebt; 30,5/31,0 x 23,2/23,6 cm; heller, blindgepreßter Ledereinband; ehemals 1 Kette und 2 Schließen; Einband des 11./12. Jahrhunderts; Einband 1960 restauriert. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,0/25,0 x 17,5/18,0 cm; einspaltig; 32 Zeilen; am Buchbeginn f. 1v dunkelrote Monumentalcapitalis sowie hell- und dunkelrote Unziale; Incipit und Explicit einzelner Bücher in roter oder schwarzer Rustica oder Unziale; verzierte und mit roter Farbe geschmückte Initialen auf f. 1v, 18r, 33v, 50v; f. 94v farblos verzierte Initiale. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der Zeit Bischof Hittos (811-835).

Geschichte

Codex der Schrift nach zur Zeit Bischof Hittos (811-835) in Freising entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 2r weist auf die Freisinger Dombibliothek; Codex im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 8, Nr. 8
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 33, Nr. 49
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 235, Nr. 3017
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, S. 81
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 89f.; S. 214
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 97f., 100, 117, 204, 206
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 82, Nr. 646
  • CLA. IX, S. 8, Nr. 1257
  • L.W. Jones, MH. 14 (1962), S. 21
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 120-122
  • E. Kessler, Die Auszeichnungsschriften in den Freisinger Codices, S. 252-256
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 316f.
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, III, S. 15
  • H. Löwe, RhVB. 15-16 (50-1951), S. 101
  • I. Schäfer, Buchherstellung im frühen Mittelalter, S. 227-230 und passim
  • J. Vezin, BSNAF. (1985), S. 266, 272f.
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 393, 400
  • StSG. V, S. 65f., Nr. 709.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/515 (I) [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.06.2016