BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 513

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6260

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 513 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6260 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 158 Blätter; 32,5 x 25,0 cm; heller, spätottonischer Ledereinband mit Streicheisenlinien und Einzelstempeln; Rücken erneuert; ehemals 1 Kette. - Einrichtung: Schriftspiegel 25,0 x 17,0/17,5 cm; einspaltig; 29 Zeilen; Monumentalcapitalis in roter und schwarzer Tinte, rote Unziale und Rustica; mehrere Initialen (besonders groß die Anfangsinitiale f. 5r) in roter und gelber Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel aus dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts, mehrheitlich von einer Hand.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts in Freising entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Freisinger Dombibliothek; das Petruslied auf f. 158v wurde um 900 oder im frühen 10. Jahrhundert eingetragen; Codex im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 8f., Nr. 12
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 40, Nr. 72
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 234, Nr. 3011
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 88
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 69f., 119-121, 128; S. 218
  • G. Brenninger, in: Freising, S. 76
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 317f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 80f., Nr. 638
  • C. Cigni, TEMA. 17 (2001), S. 154, 156-164
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 95-97, 104
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 74
  • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 186
  • M. Geck, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 310, Nr. 36
  • J.S. Groseclose - B.O. Murdoch, Die althochdeutschen poetischen Denkmäler, S. 77-81
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Freisinger Domkapitel, I. Clm 6201-6316, S. 104-106
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 69, 181, 205
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, III, S. 204
  • A. Liberman, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 252, 254
  • H. Lomnitzer, in: 2VL. VII, Sp. 521
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 71
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 144
  • Musik in Bayern, II, S. 190, 192, Nr. 178
  • M. Reuter - A. Weiner, in: Freising, S. 241
  • I. Schäfer, Buchherstellung im frühen Mittelalter, S. 70, 212-215 und passim
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 34
  • R. Schützeichel, Textgebundenheit, S. 32f., 43
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 7021
  • J. Vezin, BSNAF. (1985), S. 266, 268f., 271
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 399
  • Zwölf Jahrhunderte Literatur in Bayern, S. 38, 40, Nr. 5.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/513 [Stand 23.09.2017].