BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 500

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6217

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 337

Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1 f. 1-24; Teil 2 f. 25-77; Teil 3 f. 78-85; Pergament; 85 Blätter; 27,3 x 21,3 cm; rotgefärbter Ledereinband; Reste von Schließen; vorn und hinten je 5 Metallknöpfe. - Einrichtung Teil 1: Schriftspiegel 20,5 x 15,0 cm; einspaltig; 36 Zeilen; rote Überschriften; einfache rote Initialen. - Schrift: Teil 1 aus dem 13., Teile 2 und 3 aus dem 10. Jahrhundert.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden: Teil 1 im 13. Jahrhundert und Teile 2 und 3 im 10. Jahrhundert; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts weist auf die Freisinger Dombibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 20
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 391f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 73f., Nr. 596
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 167-169
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus der Dombibliothek Freising, I. Clm 6201-6316, S. 23f.
  • E. Klemm, Die illuminierten Handschriften des 13. Jahrhunderts deutscher Herkunft, Textband, S. 53f., Nr. 31
  • B. Meineke, Basler Fragment, S. 117
  • A.-M. Turcan- Verkerk, Scriptorium 46 (1992), S. 222
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 346
  • StSG. IV, S. 523, Nr. 337.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/500 [Stand 25.09.2017].