BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 497

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 5515

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 335

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1 f. 1-126; Teil 2 f. 128-165; Pergament; 165 Blätter; 2 Vorsatzblätter vorne; 1 Nachsatzblatt hinten; 29,0 x 21,0 cm lederüberzogene Holzdeckel; Spuren von Buckeln und Schließen; vorgängige Signatur auf Rückenschild Diess. 15. - Einrichtung Teil 2: Schriftspiegel 22,5 x 16,0 cm; einspaltig; 36 Zeilen; rote Überschriften; einfache rote Initialen. - Schrift: Teil 1 aus dem 13., Teil 2 aus dem 12. Jahrhundert.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden: Teil 1 im 13. Jahrhundert, Teil 2 im 12. Jahrhundert; Notizen zur Dießener Klostergeschichte auf f. 128 weisen auf das Augustiner-Chorherrenstift Dießen; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 19f., Nr. 138
  • V.I.J. Flint, RB. 87 (1977), S. 126
  • E. Klemm, Die illuminierten Handschriften des 13. Jahrhunderts deutscher Herkunft, Textband, S. 289f., Nr. 284
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 308
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 346
  • StSG. IV, S. 522, Nr. 335.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/497 [Stand 23.09.2017].