BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 478

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 4549

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 141 Blätter sowie je 1 zusätzliches Blatt vorne und hinten (Blätter früher als Einbandspiegel aufgeklebt); 30,0 x 21,0 cm; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 1 Schließe; vorgängige Signatur Ben.49 auf einem Papierschild auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0 x 15,0 cm; zweispaltig; f. 1r-v einspaltig; 25 Zeilen; Überschriften in roter und grüner Farbe; Initialen in roter und gelber Farbe; f. 46r mit Flechtwerk verzierte Initiale P; f. 71v, 88v farbige Initialen P und R mit blütenähnlichen Füllornamenten. - Schrift: vorkarolingische und frühkarolingische Minuskel aus dem 8./9. Jahrhundert; drei Hände; 1. f. 7r-33v; 2. f. 34r-65va; 3. f. 65vb-139v; f. 1-6 Ergänzung des 11. Jahrhunderts; f. 140-141 Ergänzung des 15. Jahrhunderts; f. 1r-v Autograph Otlohs von St. Emmeram; Haupthände des Codex aus der Schule von Benediktbeuern oder Kochel.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert in der Benediktinerabtei Benediktbeuern oder möglicherweise in dem Frauenkloster Kochel entstanden; dort zumindest bis in das 11. Jahrhundert verblieben; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bauerreiß, StMOSB. 60 (1946), S. 432
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Tetxband, S. 50, 82
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 228, Nr. 2969
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 92, 96, 113
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 21, 26f., 40f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 205f., Nr. 1176
  • CLA. IX, S. 4, Nr. 1241
  • CLA. Supplement, S. 63, Nr. 1241
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 56, 82
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 67f.
  • B. Fischer, Lateinische Bibelhandschriften im frühen Mittelalter, S. 185
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 57
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 432
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 86, 103
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus Benediktbeuern Clm 4501-4663, S. 70f.
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 466
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 20, 41
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 37
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 362
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 72f.
  • P. Ruf, StMOSB. 47 (1929), S. 465, 471, 473
  • B.K. Vollmann, in: 2VL. XI, Sp. 1141.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/478 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017