BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 458

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 686

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG.

Digitalisat
  • 458 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 686 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 144 Blätter; nach f. 28, 127, 138 je 1 abgeschnittenes Blatt, von dem nur noch ein etwa 1 cm breiter Streifen erhalten ist; etwa 13,5 x 9,3 cm (f. 53 kleiner); brauner, blindgepreßter Ledereinband; ehemals 1 Schließe; Papierschild mit der vorgängigen Signatur nur noch bruchstückhaft auf dem Buchrücken erhalten. - Einrichtung: Schriftspiegel stark variierend zwischen 10,5/11,5 x 6,5/8,5 cm; einspaltig; 16-35 Zeilen schwankend; Linien mit dem Zirkel abgesteckt, zum Teil fein mit einem Stift gezogen; zahlreiche einfache Initialen in roter Farbe; Überschriften in roter Farbe. - Schrift: spätkarolingische Minuskel von mehreren Händen des 11./12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11./12. Jahrhundert entstanden; im 16. Jahrhundert befand er sich in der Fuggerschen Bibliothek und gelangte später als deren Bestandteil in die Münchener Hofbibliothek, die heutige Bayerische Staatsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 1, S. 175
  • O. Hartig, Die Gründung der Münchener Hofbibliothek, S. 272, 363, 376
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 286
  • A.P. McKinlay, Arator. The Codices, S. 32f., Nr. 51
  • A.P. McKinlay, Aratoris Subdiaconi de Actibus Apostolorum, S. XVII
  • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 221
  • H. Weisweiler, Das Schrifttum der Schule Anselms von Laon und Wilhelms von Champeaux, S. 46-72.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/458 [Stand 22.09.2017].