BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 453

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 475

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 306

Beschreibung

Codex; Pergament; Blätter 1 und 59 Papier; beschädigte Blätter mit Papier ausgebessert; 59 Blätter; zwischen f. 22 und 23 ein 9 Zeilen umfassendes Pergamentblatt eingefügt; 22,0 x 15,0 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,0 x 10,2 cm; einspaltig; f. 1v-2r 26 Zeilen; 3r-22v 28 Zeilen; f. 23r-24v 27 Zeilen; f. 25r 25 Zeilen; f. 25v-32r 27-29 Zeilen; f. 32v-55v 28 Zeilen; f. 56r-57r 27 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; zahlreiche kleinere Initialen in roter Farbe. - Schrift: späte karolingische Minuskel des 11./12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11./12. Jahrhundert entstanden; später war er im Besitz des Nürnbergers Hartmann Schedel (1440-1514), der einige Seiten selbst beschrieb; nach einem Katalog von 1582 befand sich die Handschrift dann in der Münchener Hofbibliothek, der heutigen Bayerischen Staatsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 1, S. 134
  • O. Hartig, Die Gründung der Münchener Hofbibliothek, S. 362, 376
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 412
  • R. Stauber, Die Schedelsche Bibliothek, S. 113
  • StSG. IV, S. 508, Nr. 306.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/453 [Stand 20.09.2017].