BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 452

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 408

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG.

Digitalisat
  • 452 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 408 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 86 Blätter sowie 4 Papierblätter vorne und 3 Papierblätter hinten; 22,7 x 17,3 cm; brauner, blindgepreßter Ledereinband; Messingecken und Buckeln; ehemals 3 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel stark variierend, etwa 18,0 x 12,5 cm; einspaltig; 20-26 Zeilen; Überschriften in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11. Jahrhundert entstanden; im 15. Jahrhundert war er im Besitz des Nürnbergers Hartmann Schedel (1440-1514); später befand sich die Handschrift in der Münchener Hofbibliothek, der heutigen Bayerischen Staatsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliotheca Monacensis, I, 1, S. 107
  • O. Hartig, Die Gründung der Münchener Hofbibliothek, S. 362
  • U. Knoche, Die Überlieferung Juvenals, S. 11 und passim
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 575f.
  • R. Stauber, Die Schedelsche Bibliothek, S. 113
  • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 227
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 355
  • P. Wessner, Scholia in Iuvenalem Vetustiora, S. XXVI, XLI, XLVI, 1-234.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/452 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 28.03.2017