BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 420

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Harl. 3121

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 420 London, The British Library Harl. 3121 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 56 Blätter; 20,5/21,0 x 14,5 cm; roter Ledereinband mit Goldprägung. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,5 x 9,5 cm; einspaltig; 23 Zeilen; f. 1r Federzeichnung des Arator und des Heiligen Petrus. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 11./12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11./12. Jahrhundert entstanden; später gelangte er in den Besitz des rheinischen Handschriftensammlers J.G. Graevius (1632-1703); nach dessen Tod wurde sie am 20.10.1725 von E. Harley erworben und ging schließlich 1753 in den Bestand des British Museum über.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • I. Kelling, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 16
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 484
  • A.P. McKinlay, Arator. The Codices, S. 63
  • A.P. McKinlay, Aratoris Subdiaconi de Actibus Apostolorum, S. XVIII
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 234
  • C.E. Wright - R.C. Wright, The Diary of Humfrey Wanley, S. 386, 489.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/420 [Stand 26.09.2017].