BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 382

Bibliothek Leipzig, Universitätsbibliothek
Signatur

Rep. I. 37

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 80 Blätter sowie 1 zusätzliches Blatt vorne; 24,6 x 19,5/20,0 cm; Holzdeckel, Rücken und etwa ein Drittel der Einbanddeckel mit hellem Leder überzogen; ehemals 1 Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 16,5 cm; einspaltig; 26 Zeilen; Überschriften in Majuskeln, zum Teil in roter Farbe; Sprecherbezeichnungen und Redebeginn in rubrizierten Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts vielleicht im Kanonissenstift Essen entstanden; im 19. Jahrhundert war die Handschrift im Besitz der Stadtbibliothek Leipzig; 1962 gelangte sie in die Leipziger Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 302
  • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 109, 114, 166
  • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 117, 131, 157f., 276f., 282, 437f.
  • L. Ceccarelli, Primi sondaggi sulla tradizione manoscritta di Terenzio, S. 81 und passim
  • M.L. Colker, RHT. 25 (1995), S. 261-264
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 252f.
  • J.N. Grant, Studies in the Textual Tradition of Terence, S. 100-135
  • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 121, 127, 132
  • R. Kauer, JBFA. 143, II (1909), S. 177
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 616
  • E.W.R. Naumann, Catalogus Librorum Manuscriptorum qui in Bibliotheca Senatoria Civitatis Lipsiensis asservantur, S. 12, Nr. XXXIV
  • F. Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig, S. 312f.
  • S. Prete, CM. 10 (1984), S. 119
  • R. Raffaelli, SC. 4 (1980), S. 64-66 und passim
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 416, 418
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 358
  • B. Victor, RHT. 26 (1996), S. 270f.
  • B. Victor - B. Quesnel, RHT. 29 (1999), S. 142 und passim
  • J.C. Watson, HStCPh. 14 (1903), S. 60 und passim.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/382 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 04.07.2017