BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 379

Bibliothek Leipzig, Universitätsbibliothek
Signatur

Rep. I. 12

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 141 Blätter; Blatt 1 von wesentlich kleinerem Format; 27,0 x 19,5 cm; Holzdeckel, die über den Einbandrücken ehemals mit Lederbändern verbunden waren; vorderer Deckel heute vom Codex losgelöst. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5 x 10,0 cm; einspaltig; 33-34 Zeilen; Anfangsbuchstaben der Verse in abgesetzten Zeilen in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11. Jahrhundert entstanden; im 19. Jahrhundert war die Handschrift im Besitz der Stadtbibliothek Leipzig; 1962 gelangte sie in die Leipziger Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 434
  • P.M. Clogan, Scriptorium 22 (1968), S. 89
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 89
  • A. Klotz, P. Papini Stati Thebais, S. XIX-XXIII und passim
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 540
  • E.W.R. Naumann, Catalogus Librorum Manuscriptorum qui in Bibliotheca Senatoria Civitatis Lipsiensis asservantur, S. 18, Nr. LII
  • F. Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig, S. 311
  • Y.-R. Riou, RHT. 21 (1991), S. 89, 109
  • R.D. Sweeney, Prolegomena to an Edition of the Scholia to Statius, S. 33
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 357.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/379 [Stand 22.09.2017].