BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 370

Bibliothek Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Signatur

Voss. lat. q. 5

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 370 Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit Voss. lat. q. 5 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 38 Blätter sowie 3 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und 2 hinten; 27,5 x 16,5 cm; roter Pappeinband mit braunem Lederrücken und braunen Lederecken. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5/23,0 x 12,5/13,0 cm; einspaltig; 26-28 Zeilen; einfache, zum Teil mit Tiermotiven verzierte Initialen. - Schrift: vorkarolingische, alemannische Minuskel von mehreren Händen des 8./9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert im Raum St. Gallen - Reichenau entstanden; er bildete einst mit dem Codex Reg. lat. 713 eine Einheit; Königin Christine von Schweden (1632-1654) überließ die Handschrift ihrem Bibliothekar I. Voss (1618-1689), der sie nach Leiden überführte.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 15v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2813

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 18f.
  • BHM., Nr. 203
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 56, Nr. 2212
  • Ch. Callmer, Königin Christina, ihre Bibliothekare und ihre Handschriften, S. 153
  • CLA. I, S. 32, Nr. 108
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 156
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 156 und passim
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 218, Nr. 378
  • E. Kessler, Die Auszeichnungsschriften in den Freisinger Codices, S. 108
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 460
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 38
  • K.A. de Meyier, Codices Vossiani Latini, II, S. 15-17
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 250, 301
  • Schatten uit de Leidse Bibliotheek, S. 9, Nr. 3
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 39
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 77
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 7020.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/370 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 16.03.2017