BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 345c

Bibliothek Köln, Historisches Archiv
Signatur

Hss-Fragm. A 13

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Beschreibung

Fragment; Pergament; 2 Doppelblätter; 23,0/23,5 x 14,5/16,0 cm; ehemals 23,5 x 16,5 cm; beide Doppelblätter von jüngerer Hand jeweils in der Mitte der rechten oberen Hälfte der Rectoseite (= f. 1r und f. 2r) mit XIII bezeichnet; die Blätter dienten ehemals einem Folio-Band des Kölner Karmeliterklosters als Spiegelblätter; Spuren der Befestigung einer Kette auf Doppelblatt II, f. 1; ursprünglich bildeten die beiden Doppelblätter die äußeren Blätter einer wenigstens aus 3 Doppelblättern bestehenden Lage; vorgängige Signatur H/L. 2 N. 9. auf Doppelblatt I quer zum Text auf dem Falz. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,5/21,0 x 12,0 cm; einspaltig; 31 Zeilen; Überschriften in Majuskel und Minuskel; kleine braune, meist verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10./11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 10./11. Jahrhundert entstanden; ein Besitzvermerk des 17. Jahrhunderts auf f. 1v weist auf das Kölner Karmeliterkloster; das Fragment befand sich im 19. Jahrhundert in der Gymnasialbibliothek zu Köln; nach der Auflösung der Bibliothek 1885 gelangte das Fragment in das Historische Archiv.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 136f.
  • J. Vennebusch, Die theologischen Handschriften des Stadtarchivs Köln, V, S. 83f.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/345c [Stand 22.09.2017].