BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 320

Bibliothek Karlsruhe, Badische Landesbibliothek
Signatur

Fragm. Aug. 183 (in Aug. LXXI)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 320 Karlsruhe, Badische Landesbibliothek Fragm. Aug. 183 (in Aug. LXXI) (→ Codex)
Beschreibung

Fragment; Pergament; Falzstreifen, ehemals nach f. 2, 207 und f. 216 des Codex Aug. LXXI; 26,0/32,0 x 2,0/4,0 cm; die Streifen befinden sich in Codex LXXI. - Einrichtung: Schriftspiegel und Spaltenzahl nicht erkennbar; 23-29 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen, zum Teil etwa aus dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts, zum Teil aus dem 10. Jahrhundert.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach zum Teil etwa im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts in Deutschland entstanden, zum Teil im 10. Jahrhundert; das Fragment wurde 1971 aus dem Codex Aug. perg. LXXI ausgelöst; es gehört vielleicht mit dem Fragment Berlin, Preußische Staatsbibliothek Ms. lat. 4° 676 f. c (BStK.-Nr. 44 (II)) zusammen.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 337, 369, Nr. 1773
  • G. Kattermann, AfB. 39 (1939), S. 20, 32
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 41
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 4, 148, 259
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 345.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/320 [Stand 10.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/320.xml [Stand 10.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.06.2016