BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 313

Bibliothek Karlsruhe, Badische Landesbibliothek
Signatur

Aug. CCXX

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 67

Digitalisat
  • 313 Karlsruhe, Badische Landesbibliothek Aug. CCXX (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 133 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; f. 74 beschnitten; f. 132, 133 stark beschädigt; 23,5/24,0 x 15,5 cm; Einband 1976 restauriert; mit grauem Leder überzogene Holzdeckel; Einbandrücken erneuert; von ehemals 5 Buckeln auf den Deckeln 4 erhalten; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5 x 10,5/11,0 cm; einspaltig; 23 Zeilen; leicht verzierte Initialen, zum Teil mit roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen etwa aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach etwa im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts in Deutschland entstanden; ein Schenkungsvermerk des 11. Jahrhunderts auf f. 1v weist auf den Presbyter Richard von Schienen.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 45r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2755

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 358, Nr. 1710
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 86
  • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 143f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 57
  • A. Holder, Die Reichenauer Handschriften, I, S. 501-503, 653
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 407
  • Th. Längin, in: Die Kultur der Abtei Reichenau, II, S. 692
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 10f., 154
  • StSG. IV, S. 407f., Nr. 67.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/313 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016